Hulk Hogan, Ultimate Warrior, Andre the Giant, The Rock, John Cena, Undertaker – Namen, die wirklich jeder kennt. Wrestling – oder “Sports Entertainment”, wie die WWE es selbst gerne nennt – besitzt eine ganz besondere Anziehungskraft. Von nicht wenigen als großer Fake abgestempelt, entfaltet sich die wahre Faszination des Sports, wenn man sich über einige Sachen im Klaren ist. Wrestling ist nicht fake, sondern verläuft nach Drehbuch, wie ein Film oder ein Theaterstück. Die Action im Ring und die Athletik bleiben atemberaubend. Es beschwert sich im Kino ja auch niemand nach Filmen wie Spiderman oder den X-Men über gewisse unrealistische Aspekte, oder? Beim Wrestling geht es, wie im Film, um Charaktere und Storylines. Und die können absolut packend sein, wenn man sich auf sie einlässt. Ring frei.

Ein Beitrag geteilt von WWE (@wwe) am

Der Superbowl des Wrestling

Neben den wöchentlichen TV-Shows “Monday Night Raw” und “Smackdown Live” erfahren Storylines während der monatlichen Großveranstaltungen (“Pay per View” genannt, weil man sie früher extra im Pay-TV buchen musste) ihren Startpunkt oder ihr großes Finale. Neben kleineren Events wie “Hell in a Cell”, “Fastlane” oder “TLC – Tables Ladders Chairs” liegt der Fokus auf den “Big Four”, namentlich “Summer Slam”, “Survivor Series”, “Royal Rumble” und eben “Wrestlemania”. Letzteres ist das absolute Highlight für jeden Fan und sowas wie der Superbowl des Wrestling. Auch wenn viele Indie-Promotions wie Ring of Honour oder New Japan Pro Wrestling dem alteingesessenen Marktführer WWE momentan harte Konkurrenz machen, ist Wrestlemania einfach ein Must-See-Event.

Ein Beitrag geteilt von WWE (@wwe) am

Showdown in New Orleans

Und so kommt es am Sonntag, den 8. April im Mercedes-Benz-Superdome zu New Orleans zur 34. Ausgabe von Wrestlemania. Ein ganz besonderer Ort, denn nicht nur ist die Crowd in New Orleans stimmungsmäßig wohl nur noch von Chicago zu toppen – in eben dieser Halle hat “The Beast Incarnate” Brock Lesnar die größte Siegesserie im Profisport beendet, als er als erster nach 21 Gegnern den Undertaker bei Wrestlemania besiegt hat. Ein absoluter Schockmoment, bei dem sich viele Experten immer noch nicht sicher sind, ob das Ende wirklich so abgesprochen war (im Wrestling-Jargon nennt man das “Work”) oder ob es eine spontane Eingebung von Lesnar war, der vor insgesamt Millionen von Zuschauern in der Halle und vor dem TV nicht zu stoppen war (sowas nennt man einen “Shoot”). “The Streak” war Geschichte und Brock Lesnar ist seitdem
“The 1 in 21 and 1”. Diesen Sonntag trifft Lesnar im Main Event als Universal Champion auf Herausforderer Roman Reigns. Ein Match, das seit 3 Jahren geplant wurde und mehr polarisiert als alles andere. Denn Reigns ist der von Vince McMahon handerlesene Nachfolger von John Cena, der sowas wie das Gesicht der WWE ist. Genau wie Cena ist Reigns aber bei den Fans nicht sonderlich beliebt, denn die möchten sich lieber selbst aussuchen, wer für sie der absolute Held ist und ihn nicht vorgekaut serviert bekommen. Das Resultat: Reigns wird konsequent ausgebuht und kann selbst am allerwenigsten dafür. Vielleicht wendet sich das Blatt ja, sollte er am Sonntag tatsächlich – wie von allen erwartet – endlich Champion werden und somit dieser dreijährige Aufbau zum Ende kommen. Reigns wäre es zu wünschen.

Ein Beitrag geteilt von WWE (@wwe) am

Mania ohne Taker?

Die Matchcard, also die Kämpfe des Events, ist dieses Jahr länger und prominenter als je zuvor und so wird Wrestlemania 34 wohl noch ein wenig länger als die letztjährige Ausgabe, die schon fast stolze 7 Stunden dauerte. Insgesamt 14 Matches sind geplant, denn jeder Wrestler verdient seinen ganz eigenen Wrestlemania-Moment und das dazugehörige Honorar auf der “Grandest Stage of them all”. Ob es wirklich 14 Kämpfe werden ist immer noch nicht klar, denn Legende John Cena hat sich etwas ganz besonderes vorgenommen und vor knapp 4 Wochen den Undertaker herausgefordert, der seine Karriere eigentlich im letzten Jahr im Kampf gegen Roman Reigns bei Mania 33 beendet hat. Doch eine Mania ohne den “Dead Man” scheint undenkbar. Das Problem: Kurz nach seinem letzten Kampf hat sich Mark Calaway – so der bürgerliche Name des Undertakers – einer Hüft-OP unterziehen müssen und jetzt weiß niemand, wie fit er wirklich ist. Cena hat zumindest bis heute keine Antwort vom Taker bekommen. Es bleibt also spannend, ob der legendäre Gong ertönt oder der Taker getreu seinem Motto “Rest in Peace” seine Rente genießt.

Ein Beitrag geteilt von WWE (@wwe) am

Wrestlemania live erleben

Doch auch ohne Taker wird das Wochenende der reinste Wahnsinn. Denn Samstag Nacht findet das heimliche Highlight Event “NXT Takeover New Orleans” statt. NXT ist sowas wie die Talentschmiede, in der sich neue Wrestler und Talente aus anderen Promotions ausprobieren und beweisen können, bevor es irgendwann in den Main Roster, den Hauptkader, geht. NXT hat sich zum absoluten Publikumsliebling entwickelt, da die Matches spektakulärer, die Storylines emotionaler und interessanter und die Wrestler charismatischer sind. Zudem ist die Matchcard mit nur 5 Kämpfen wesentlich übersichtlicher und die Show daher nur maximal 3 Stunden lang. Dafür wird es kein einziges schlechtes Match an dem Abend geben. Mania 34 hält aber auch Highlights wie das Match um den Intercontinental Championship mit Bösewicht “The Miz” gegen die unfassbar populären Finn Balor und Seth Rollins oder das Frauen Titelmatch zwischen Championess Charlotte Flair (Tochter von Legende Ric Flair) gegen die seit knapp 2 Jahren unbesiegte Asuka aus Japan
bereit. Letzteres könnte tatsächlich das beste Match des Abends werden. Viele legen aber all ihre Hoffnungen in das sogenannte “Dream-Match” zwischen AJ Styles und Shinsuke Nakamura um den Smackdown Titel. Denn es geht am Ende des Tages darum mitzufiebern, sich wie ein Kind im Comicladen zu fühlen und sich einfach richtig gut unterhalten zu lassen. Nicht mehr aber definitiv nicht weniger.

Ein Beitrag geteilt von WWE (@wwe) am

Wer jetzt Lust bekommen hat auf die bunte Wrestling-Welt, der sollte sich seinen kostenlosen Probemonat des WWE Network sichern – der WWE-eigene Streamingservice. Doch Vorsicht, das Network macht süchtig, denn man kann wirklich jedes einzelne Pay-Per-View, also alle 34 Manias und vieles mehr, jederzeit on demand ansehen. Dafür sind die monatlich anfallenden 10 Euro richtig gut investiert. Wir wünschen Euch viel Spaß bei Wrestlemania und vergesst NXT in der Nacht von Samstag auf Sonntag nicht.

Facebook Kommentare

Kommentare