Die Lederjacke – einst war sie der Inbegriff von Rebellion und Freiheit, heute ein wahrer Dauerbrenner, ein Must-have, das so manche Veränderungen mitgemacht, aber seine obligatorische Portion Coolness und Lässigkeit nie verloren und somit einen Sonderplatz in der Modewelt verdient hat. Weltberühmte Artists wie James Dean, Elvis Presley, Madonna, Michael Jackson in Thriller, aber auch Filmstars wie John Travolta in Grease und Patrick Swayze in Dirty Dancing haben mit ihrem wilden Look eine ganze Generation geprägt. Ein Modeklassiker, der gleichermaßen Frauen- und Männerherzen höherschlagen lässt. Fast jeder besitzt eine Lederjacke und jeder weiß auch, dass die Lederjacke eine Investition fürs Leben ist. Für ein gutes Stück kann man schon mal über 100 bis zu 200 Euro hinblättern. Doch damit das Evergreen über längere Zeit das Highlight in Deinem Kleiderschrank bleibt, ist die richtige Reinigung und Pflege Deiner Lederjacke das A und O.

Also Jungs und Mädels, passt gut auf, denn was jetzt kommt, wird Euer Leben zum Besseren verändern. Nein, aber jetzt mal ehrlich, Ihr wollt doch die Jacke nicht schon nach einem Monat wieder wegschmeißen, oder? Dann nehmt Euch diese Tipps und Tricks zur Reinigung und Pflege von Lederjacken wirklich zu Herzen.

Echtleder-Stoffe

Das Grundprodukt für Leder ist Tierhaut, die gegerbt wird. Die Gerbung ist der wichtigste Schritt in der Herstellung von Leder und dient der Verarbeitung und Konservierung von rohen Tierhäuten. Das sichtbare Leder an einem Kleidungsstück, das sogenannte Oberleder wird meist aus Rindsleder, Schafs- und Ziegenleder oder Schweinsleder hergestellt.

Grundsätzlich müsst Ihr Euch merken: Leder ist nicht gleich Leder! Jede Haut bzw. Lederart braucht ihre spezielle Reinigung und Pflege. Völlig egal, ob Du eine Glattlederjacke oder eine aus Rauleder besitzt, fest steht: damit Dein Liebling auch immer geschmeidig und glänzend schön bleibt, müsst Ihr das Leder imprägnieren und so vor eindringender Nässe und Schmutz schützen. Das sollte am besten bereits vor dem ersten Mal Tragen passieren. Und denkt immer daran, die Imprägnierung in regelmäßigen Abständen aufzufrischen. Ganz wichtig: Eure Lederjacke ist kein Regenmantel. Also verzichtet bitte auf unnötige Regentänze.

Glattleder (Echtleder)

glattlederjacke-reinigen

Bevor Du jetzt zum Putzteufel mutierst und Dich auf Deine Jacke stürzt, solltest Du ganz genau hinschauen, ob es sich um offenporiges oder geschlossenporiges Leder handelt. Bei offenporigem Leder (Anilinleder) entsteht ein dunkler Fleck, wenn ein Tropfen Wasser hineindringt. Und weil die Poren nicht versiegelt sind, ist Anilinleder sehr anfällig für  Wasserränder, hässliche Fettstellen sowie für das Ausbleichen durch Sonnenlicht. Wir raten Euch deshalb, Euch besondere Pflegemittel für Anilinleder zu besorgen. Das ist in der Regel Ledermilch (Emulsionscreme, 1909 Leather Lotion), die keinen Film auf dem Leder hinterlässt.
Lederjacken aus geschlossenporigem Leder könnt Ihr ganz easy mit Bienenwachs (Universal Lederbalsam) oder Carnaubawachs behandeln.
Schmutz bekommt Ihr bei Glattlederjacken relativ leicht wieder raus. Bei beiden Glattlederarten werden die Mittel VORSICHTIG mit einem Tuch oder Schwamm aufgetragen und schon ist die Jacke wieder wie neu. Auf die Frage nach der Menge lautet unsere Divise: Weniger ist deutlich mehr. Hartnäckigere Flecken kann man mit einem speziellen Lederreiniger lösen. Auch hier gilt: Geiz ist nicht geil, aber Sparsamkeit schon ;-). Kleiner Tipp: Wenn Ihr Leder Fresh auf Eure Jacke auftragt, bekommen ausgeblichene oder abgeschürfte Stellen einen neuen Glow.

Rauleder aka. Nubuk- oder Veloursleder (Echtleder)

velourlederjacke-reinigen

Kein Kinderspiel hingegen ist die Reinigung und Pflege von rauem Leder. Aber fangen wir erst einmal mit den einfachen Dingen an. Raulederjacken werden ausschließlich mit Sprays behandelt. Jede direkte Behandlung auf dem Material kann die natürliche Struktur zerstören. Genau aus diesem Grund ist vom Reiben im feuchten Zustand abzuraten. Im besten Fall wartet Ihr, bis die Imprägnierung oder das Pflegespray getrocknet sind. Aber die größte Gefahr bei Raulederjacken liegt in der Verspeckung des Leders. IHHHH, es gibt nichts Schlimmeres als diese glänzenden, ungepflegten Stellen! Um diese zu verhindern, braucht Ihr eine speziell geeignete Lederbürste, mit der Ihr die Jacke behutsam aufbürsten könnt. Auch oberflächliche Verschmutzungen lassen sich so ganz simpel entfernen.

Grundreinigung von Echtlederjacken

Wer vorhat, seine hochwertige Echtlederjacke zu waschen, geht auf jeden Fall das Risiko ein, das Material zu beschädigen. Also überlegt Euch das bitte ganz genau, denn brüchiges oder fleckiges Material lässt sich nur schwer oder sogar gar nicht beheben. Es gibt jede Menge Textilreinigungen, die Eure Echtlederjacke reinigen können. Wenn Du also nicht zu den Experimentierfreudigen gehörst, nehmen Dir die Profis gegen Geld liebend gerne die Arbeit ab. Für die Grundreinigung zu Hause brauchst Du pH-neutrale Lederwaschmittel oder Lederseifen, die für eine rückfettende Wirkung sorgen. So bleibt das Material schön geschmeidig nach dem Feinwaschgang. Doch bevor Du Deine Lederjacke in die Waschmaschine schmeißt, solltest Du die Maschine mindestens einmal von schädlichen Waschmittelresten befreien und ausspülen. Außerdem sollte die Lederjacke unbedingt auf links gedreht werden. Habt Ihr das gemacht, müsst Ihr nur noch die Waschtemperatur auf höchstens 30 Grad einstellen (30 Grad Limit nicht überschreiten) und das Lederwaschmittel dazugeben. Eure Lederjacke solltet Ihr nach dem Waschen auf gar keinen Fall schleudern oder in den Trockner stecken. Trocknen können Lederjacken am besten auf einen Bügel, an einem gut durchlüfteten Ort im Schatten. Lieferst Du Deine Jacke direkt der Sonne aus, kann das Leder schnell ausbleichen und hässlich werden.

glattleder-bikerjacke

Grundreinigung von Kunstlederjacken

Bei der Reinigung von Kunstlederjacken müsst Ihr unbedingt die Waschanleitung befolgen, ansonsten heißt es: Adé Partner in Crime! Damit Ihr Wutausbrüche oder Hätte-ich-das-doch-vorher-gewusst-Sprüche im Nachhinein vermeidet, können wir Euch nur raten, auf das Etikett zu schauen und zu checken, ob Eure Kunstlederjacke überhaupt waschbar ist. Ist das der Fall, gebt Ihr lediglich etwas Feinwaschmittel dazu und wascht die Jacke. Aber Achtung: Um Beschädigungen vorzubeugen auch hier auf den Schleudergang verzichten.
Auch Kunstlederjacken werden ohne Wärmeeinwirkung nach dem Glattziehen zum Trocknen ganz locker auf einen Bügel in den Schatten (ohne direkte Sonneneinstrahlung) gehängt. Durch das kräftige Durchkneten und Glattziehen wird verhindert, dass die Jacke versteift. Das gilt übrigens auch bei Echtlederjacken.

Genug gelabert. Jetzt seid Ihr an der Reihe. Statt extrem viel Geld bei der Fachreinigung zu blechen, solltet Ihr Euer Erspartes lieber für die Weihnachtsgeschenke ausgeben. Mit unserem Lederjacken-Einmaleins seid Ihr bestens informiert und könnt Eure Lederjacke selbst wieder fresh aussehen lassen.
In diesem Sinne: frohes Waschen, Freunde.

Facebook Kommentare

Kommentare