Arbeitslosigkeit, Elend und Gewalt: Das Gangster-Drama „Familiye“ erzählt die Geschichte dreier ungleicher Brüder aus der Lynarstraße in Berlin Spandau, einem der schwierigsten Kieze im Bezirk. Nach fünfjähriger Haftstrafe ist Danyal, der Älteste von drei Brüdern aus der Tanis-Familie, wieder auf freiem Fuß. Seit dem Tod seiner Eltern hat er die Verantwortung für seine zwei jüngeren Brüder übernommen. Doch mit dem spielsüchtigen Miko und dem verspielten Bruder Muhammed mit Down-Syndrom ist das alles andere als einfach. Als plötzlich Mikos Schulden fällig werden und Muhammed in ein Heim gesteckt werden soll, droht das fragile Gleichgewicht ihrer Existenz vollends aus der Balance zu geraten.

Familiye : Mit Blick aus dem Milieu

Die Regisseure Sedat Kirtan und Kubilay Sarikaya kennen das Viertel aus ihrer eigenen Jugend und erklärten in einem Interview mit dem Stern dazu: „Dieser Film ist entstanden, weil er entstehen musste, er ist nicht mit dem Blick von außen auf ein Milieu gemacht. Er verurteilt niemanden(…) Aber er ist echt. Er erzählt von der Ausweglosigkeit, in die man in Deutschland hineingeboren werden kann. Es ist ein Film, der davon erzählt, wie man von seiner Familie abhängt, auch wenn es eine kaputte Familie ist.“ Im September 2017 wurde „Familiye“ auf dem Filmfest in Oldenburg gezeigt. Dort gab es Standing Ovations und am Ende den Hauptpreis.

Gewinne, Gewinne!

Wie gut der Film wirklich ist, davon könnt Ihr Euch ab 3. Mai im Kino überzeugen. Wer es bis dahin nicht mehr aushalten kann, sollte unbedingt bei unserem Gewinnspiel mitmachen. Denn wir verlosen 1×2 Premierekarten für „Familiye“ am 26. April um 19 Uhr im Cinemaxx am Postdamer Platz. Alles was Ihr dafür tun müsst ist uns in einem Kommentar unter dem Beitrag zu erzählen, wo die drei Filmbrüder aufgewachsen sind und mit etwas Glück könnt Ihr den Film bereits eine Woche vor Start auf großer Leinwand bewundern. Die Auslosung des Gewinners findet am 26.04 um 16h statt. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Alle Teilnahmebedingungen findet Ihr hier.

Facebook Kommentare

Kommentare